September 2009 - 2

Am Eingang zur *Saalfelder Feengrotte* ging's mit dem Schutz-Umhang in das ehemalige Alaunbergwerk.

Siehe Wikipedia

Fotos durften leider nicht gemacht werden.

In Bad Schlema, zwischen Aue und Schneeberg (vorher nie gehört) ging es dann richtig ab in ein Schaubergwerk.
Der alte Förderturm ist immer noch in Betrieb
Überall im Stadtgebiet sind alte Maschinen ausgestellt.
Auf den ehemaligen Abraumhalden entstand ein super Kurpark...
...mit attraktiven Kunstobjekten.
Da fühlen sich Feriengäste immer sehr wohl (bei schönem Wetter)!
Am Eingang war ein Knöpfchen zu bedienen, 
dann erst ließ sich die Drehtür bewegen.
Günther demonstrierte uns die Radioaktivität  des Gesteins mit einer Art Geigerzähler.
In voller Ausrüstung ging es ab in den Berg. 
Sogar Gummistiefel, mit echten Fußlappen wurden gestellt.
Wir sind also *eingefahren*
In der *Steigerstube*  gab es dann erstmal Theorie
Die Bohrmaschine und alles Werkzeug ist Top in Ordnung und funktioniert einwandfrei.
Original DDR-Sicherheit
Peter durfte auch mal ran...für ein Foto.
Das Grubenscheißhaus für Klein und Groß.
Zum Schluss durch die Stiefelwaschanlage.
Schaubergwerke sind überall anzutreffen.
Unterwegs kamen wir durch *Wernesgrün*.

Traditionsreiches Bier !

Die haben sogar einen großen Pferdestall.
In Cranzahl startet nicht nur die Fichtelbergbahn, es geht auch nach Tschechien.
Supertag: Alles unter Dampf  rauf nach Oberwiesenthal, im Aussichtswagen
Ach wie toll: Nur blühende Landschaften!
Der Gegenzug auf Talfahrt
Der Landschaftsgärtner macht Werbung 
Im ganzen Ort tote Hose.
Also rauf auf den Fichtelberg
Man kann auch mit dem Auto rauf  bis auf 1215 Meter.
Ganz schön frisch hier oben