INDIEN   2013/2014

Auf geht es zum HASH..... das ist bei Tanja eine wichtige Institution …..dort hat Sie einen riesigen Freundeskreis; Hilfe in Chennai.

Weil viele nicht wissen, was das eigentlich ist, empfiehlt sich das Studium bei Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Hash_House_Harriers

Man trift sich ungezwungen bei jemandem zu Hause, meist kommen so 30-40 Leute. 

 Es wird ein Obulus entrichtet, dafür gab es diesmal einen schicken (?) Hut, T-Shirt und ein kleines Lunch Packet. Dann noch Freibier bzw. alkoholfreie Getränke.

Da rollten dicke Autos vor, z.T. Mit Driver. 

Mehrere Nationen sind immer dabei, in Chennai meist Inder!



Sie nennen sich auch „MADRAS Hasher“ 

 

Umgangssprache natürlich Englisch. 

Für indische Normalverdiener (mtl.40-60 €) sicher nicht erschwinglich. 

 




Tanja hatte unterwegs bunte Luftballons gekauft, das war was für die Kids. 

Der Grüne ist Bruder Abraham, er sorgte für das Aufwärmen  

Fotografieren steht hoch im Kurs. 

 

 Auf geht 's

Bei Julia gab es die erste Pause.... 

Am Hausaltar gab's den Segen 

 

 

 

Nicht Alle sprachen dem Alkohol zu... 

 

Nächster Stop bei Claudia

der Hund heisst Curry

Die Kuh macht Muuhh 

Fröhliche Stimmung überall 

Alles so schön bunt hier  

Auf diesen Eisblock müssen spezielle Hasher mit dem Hintern drauf.

In Colombo sogar mit dem nackten Hintern und dort ein Bier auf EX trinken. 

 

Bee Bee, der Einpeitscher.

 

 

Als Gäste blieb uns nichts erspart. Das Bier wurde in Urinflaschen gereicht...

Na denn PROST!

Für Unterhaltung war auch gesorgt...leider alles englisch.... 

Voll Schwitze? Oder Bier??